Nachfolgend findet ihr den Nachbericht vom 10. Spieltag der Vorrunde 2021/22.

Herren Oberliga Baden-Württemberg

SC Staig - SV Salamander Kornwestheim 7:3

Stefan Staudenecker: Auch ohne Manuel Prohaska, dafür mit Edeljoker Devin Aslan aus dem 3. Team, der an zwei Punktgewinnen beteiligt war, sind die Staiger wieder "back on track" in der Oberliga nach vielen Matches, in denen ein paar Punkte liegen gelassen wurden. Diese zwei Punkte gegen Kornwestheim waren besonders wichtig, weil man sich wohl vorentscheidend von der abstiegsbedrohten Zone absetzen konnte, was in Coronazeiten kurz vor Ende der Vorrunde sehr wichtig sein könnte.

Damen Oberliga Baden-Württemberg

TSV Herrlingen – TTV Ettlingen 6:4

Wolfgang Laur vom TSV Herrlingen: "Hauptsache 2 Punkte!“ – frei nach diesem Motto kann man die seltsame Partie vom Samstag der Herrlinger Damen gegen den TTV Ettlingen beschreiben. Die Gäste konnten leider nur zu Dritt die Partie bestreiten, da die nominelle Nr.4 beim Bundesranglistenturnier TOP-24 der Mädchen 15 unterwegs war, dazu keine der 3 möglichen Ersatzspielerin aktiviert werden konnte und auch kein genehmigungswürdiger Ausweichtermin mehr zur Verfügung stand. Doch mit dem Wissen um die „kampflosen Erfolge“ gleich zu Beginn der Partie baute sich im Herrlinger Team nie die sonst greifbare Konzentration auf und das Spiel „plätscherte“ gleich zu Beginn in der einzigen Doppelpartie so etwas vor sich hin… - diese Nachlässigkeit wurde trotz einer späten Aufholjagd nach 2 verschlafenen Sätzen am Ende im 5. Satz letztendlich noch bestraft, als Rebeka Dani & Annika Müller trotz aussichtsreicher Führung im Entscheidungssatz noch mit 2:3-Sätzen unterlagen. Noch war man sich irgendwie zu sicher – dazu folgte nun ein ungewohnter Spielverlauf, mit den kampflosen Partien. Der erste Einzeldurchgang glückte dann mit drei herausgespielten Erfolgen, was gleichzeitig eine Vorentscheidung um den Tagessieg bedeutete. Zuerst glückte Rebeka Dani ein glatter 3:0-Erfolg, während Katrin Honold einiges an Nervenkraft aufbringen musste um die starke Nr.1 der Gäste am Ende beim 3:1-Erfolg in Schach zu halten. Danach tankte sich Edith Karl zu einem 3:1-Erfolg durch und damit hatte eine 5:1-Führung ihren Bestand. Doch nun kam plötzlich ein Bruch in die Partie – wohlwissend um den schon feststehenden Erfolg, konnte man nicht mehr die notwendige Entschlossenheit aufbringen und die Gäste kamen zu zwei relativ sicheren Erfolgen im Spitzenpaarkreuz und verkürzten auf 3:5. Als „letztes“ musste nun Annika Müller in die Box – zuvor nur im Doppel im Einsatz und danach „spielfrei“, war die junge TSV-Akteurin kurzzeitig nicht mit „Tunnel“ für eine solche Partie und verlor zu ihrem eigenen Ärger leider mit 1:3-Sätzen. Ein wahrlich seltsamer Nachmittag mit einem einzigen guten Aspekt: beide Punkte sind in Herrlingen geblieben!

Damen Verbandsoberliga Gr. 2

SC Berg - TV Rechberghausen 5:8

Herren Verbandsliga Süd

SV Leonberg/Eltingen - SSV Ulm 1846 0:9 nicht angetreten

Damen Verbandsliga Süd

VfL Sindelfingen - TSV Herrlingen III 4:8

Wolfgang Laur vom TSV Herrlingen: Das sonntägliche Vormittagsduell beim VfL Sindelfingen war eine zweigeteilte Angelegenheit für das Herrlinger Team. Während man nach einer Punkteteilung im Doppel nach dem ersten Einzeldurchgang noch keine „Durchschlagskraft“ auf den Tisch brachte, sah man zunächst einem 2:4-Rückstand entgegen. Doch von da an fand das Team plötzlich komplett ins Spiel und ließ dem Gastgeber-Damen kaum mehr Entfaltungsmöglichkeiten zu. Zuerst glich das Herrlinger Spitzenpaarkreuz um Nicole Kiessling und Patrizia Ott mit 2 Erfolgen zum 4:4 aus, ehe Kathrin Kuhn und eine starke Sabrina Schmid mit dem zweiten Doppelschlag eine 6:4-Führung sicherten. Der Knoten war geplatzt – erneut Nicole Kiessling und dann auch eine traumhaft gut aufspielende Kathrin Kuhn mit einem glatten 3:0-Erfolg gegen die Nr.1 des VfL brachten den Herrlinger Auswärtssieg unter Dach & Fach.

Herren Landesliga Gr. 4

SC Staig II - SV Amtzell keine Ergebniseingabe

FC Straß - SC Staig III 9:3

TTF Altshausen II - TSV Erbach 9:0

Stefan Staudenecker vom TSV Erbach: zwar angetreten, aber auch nur physisch anwesend...

Damen Landesliga Gr. 4

SC Staig - SV Deuchelried II 2:8

Herren Landesklasse Gr. 7

TSV Weissenhorn - TSV Langenau 0:9 nicht angetreten

TSV Blaustein - TSV Holzheim 7:9

TSV Herrlingen - TV Unterkochen 9:4

Peter Schillinger vom TSV Herrlingen: Einen im Vorfeld zwar natürlich erhofften, jedoch aufgrund der gegnerischen Stärke unerwarteten und recht überraschenden Heimsieg konnte das erste Herrenteam des TSV am Samstag gegen den TV Unterkochen nach einer Spieldauer von drei Stunden feiern. Dabei profitierte es in dieser engen Auseinandersetzung selbstverständlich nicht gerade unerheblich davon, dass die Gäste ohne ihre etatmäßige Nummer zwei und damit nicht in ihrer Bestbesetzung angereist waren. Zudem war es in manchen kritischen Situationen etwas vom Glück begünstigt, was aber beides die hervorragende Leistung der Mannschaft keineswegs schmälert. Den Hauptanteil am erfolgreichen Auftritt neben dem gelungenen Auftakt mit zwei Doppelsiegen durch das nach wie vor ungeschlagene Duo Markus Rother / Hannes Fischer sowie die Paarung Stephan Klein / Karsten Hiemesch hatte das mittlere Paarkreuz. Hier glänzten Peter Schillinger und Julian Michaelis mit der Maximalausbeute von vier Punkten, wobei sie gleich mehrere heikle Phasen zu überstehen hatten, in denen die entsprechenden Duelle durchaus stets den gegensätzlichen Verlauf hätten nehmen können. Für die weiteren Zähler zum viel zu deutlich ausgefallenen 9:4-Sieg, der überhaupt nicht widerspiegelt, wie äußerst umkämpft die komplette Begegnung war, sorgten Markus Rother, Hannes Fischer und Stephan Klein, die in ihren Einzeln jeweils einmal die Oberhand behielten. Mit diesem immens wichtigen doppelten Punktgewinn kann die Erste erfreulicherweise nun auch weiterhin kräftig im sehr spannenden Aufstiegsrennen der Landesklasse mitmischen.

DJK Wasseralfingen - SSV Ulm 1846 II 3:9

Damen Landesklasse Gr. 7

TTC Burgberg - SC Berg II 0:8 nicht angetreten

SSV Ulm 1846 - TSV Herrlingen IV 0:8

Wolfgang Laur vom TSV Herrlingen: Das Bezirksderby zwischen dem SSV Ulm und dem TSV Herrlingen war am Wochenende tatsächlich die einzige Partie welche am Tisch ausgetragen wurde… - alle anderen Partien fielen der Pandemie „zum Opfer“ und wurden einseitig durch ein Team kampflos abgegeben. Die Ulmer Damen suchten in einer starken Aufstellung ihre Chance, blieben am Ende jedoch überraschend chancenlos in den 8 ausgetragenen Doppel- und Einzelpaarungen. Dieser klare Herrlinger Erfolg war in dieser Höhe überhaupt nicht zu erwarten… - wenn jedoch die „Murmel rollt“, dann passieren eben auch solche Ergebnisse. Herrlingens junges Spitzenpaarkreuz spielte ziemlich souverän auf, während dazu im 2. Paarkreuz Heidi Bunk dann noch einen Überraschungscoup landen konnte und damit war die Partie glatt nach 90 Minuten schon durch.

Text: S. Staudenecker, W. Laur, P. Schillinger


 
 
 
Link zu TTBW

Anstehende Termine

Keine Veranstaltungen gefunden