Hier der Nachbericht zum vergangenen Wochenende 17./18.11.18 leider mit etwas Verspätung aufgrund einer Trainerfortbildung in eigener Sache.

Damen Oberliga Baden-Württemberg

TSV Herrlingen – TTC 1946 Weinheim II 2:8

Die Damen des TSV konnten sich gegen ein etwas ersatzgeschwächten Gast aus Weinheim aufgrund eigener zweifacher Ersatzjoker ganz ordentlich aus der Affäre ziehen. Bei den Gästen war die Nr.1, Iryna Motsyk absolut aus der Kategorie „unschlagbar“, aber in den Partien gegen die Spielerinnen an Pos. 2 bis 4 entstanden teilweise sehr interessante und umkämpfte Partien. Zu Beginn brillierte auf Herrlinger Seite das Doppel Katrin Honold und Edith Karl mit einem starken 3:1-Erfolg zum schnellen und erhofften Ehrenpunkt. Den zweiten Ehrenpunkt sammelte Joker Paula Truöl mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen Weinheims Ersatzspielerin Saskia Hauser. Weitere Punkte für das Herrlinger Team wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen, aber in 3 weiteren Partien über 5 Sätze konnten die Damen des TSV leider nicht die Durchsetzungskraft auf ihrer Seite im Entscheidungssatz wissen und verpassten damit ein denkbar knapperes Ergebnis. Besonders „traurig“ war Herrlingens Spitzenspielerin Katrin Honold über die verpasste Chance von Ersatzjoker Luisa Hagmeyer im Duell gegen Saskia Hauser, als Luisa im 4. Satz gegen die favorisierte Gegnerin leider 4 Matchbälle nicht nutzen konnte. Dennoch hat das Team gegen den Tabellenführer aus der aktuellen Situation heraus alles versucht und sich wirklich bestmöglich gewehrt und damit kann man auch Niederlagen gegen gute Gegner jederzeit richtig einordnen. 

Herren Verbandsklasse Süd

SV Böblingen – SC Staig II 9:3

Relativ wenig Chancen hatten die Staiger ohne Kevin Kaiser in Böblingen bei nur zwölf Satzgewinnen. Am Anfang konnte Manuel Sabo die Staiger durch einen Doppelsieg mit Karl Dachs und einem Einzelerfolg gegen den Youngster-Abwehrer Luis Hornstein im Spiel halten, danach gelang es aber nur noch Marcel Angerer, die Gäste auf die Anzeigetafel zu bringen. Damit bleibt Staig vorerst recht tief im Tabellenkeller.

Damen Verbandsklasse Süd

keine Spieler mit Ulmer Beteiligung

Herren Landesliga Gr. 4

SG Aulendorf – SF Dornstadt 9:4

Aulendorf entschied sich, ihr Topdoppel gegen das Doppel 1 der Dornstadter zu stellen, was aufging und in einer 2:1-Doppelführung. Der frisch gebackene Bezirksmeister Marcel Klein war erneut im Einzel nicht zu schlagen, aber daneben konnte nur Jens von Einem im Einzel für die Gäste punkten. Die Dornstadter bleiben damit Schlusslicht in der Landesliga.

SF Schwendi – SC Staig II 9:4

Diese Niederlage kommt beim Tabellenführer in Schwendi sicher nicht allzu überraschend für das Staiger Landesligateam, wichtig war das Mitwirken des wiedergenesenen Christian Streiter, der auch gegen Jonas Strahl gleich einen Einzelerfolg feiern durfte. Der beste Punktesammler war allerdings ein ganz starker Florian Schwanbeck im Mittelpaarkreuz.

SV Rissegg – TSV Herrlingen 9:7

TSV Herrlingen – SG Aulendorf 5:9

Eine äußerst ärgerliche Niederlage handelte sich das Herrlinger Team beim SV Rissegg ein. Trotz neu gewählter Doppelkombinationen, wurde genau jene Doppel erneut zum Verhängnis… - wenngleich alle 4 Doppelpartien schwer umkämpft waren, aber eben nur ein Sieg auf der Habenseite verbucht werden konnte. Im Spitzenpaarkreuz konnte das Herrlinger Team mit Sefa Dogan und Markus Rother einen kleinen Vorteil verbuchen. Im Mittelpaarkreuz blieb man im ersten Durchgang leider sieglos, konnte aber im zweiten Durchgang zweifach durch Jurij von Randow und Stephan Klein punkten. Im 3. Paarkreuz blieb es in vier Duellen bei nur einem Erfolg durch Hannes Fischer. Das war bei der hauchdünnen Niederlage im Schlussdoppel dann leider der knappe aber entscheidende Unterschied zur Auswärtsniederlage beim SV Rissegg.
Das Heimspiel gegen die SG Aulendorf bot dann leider ein ganz ähnliches Bild wie am Vortag – erneut musste das Team einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln hinterherspielen, konnte dann erneut im Spitzenpaarkreuz mit einem überragenden Sefa Dogan und erneut auch Markus Rother tatsächlich wieder drei Zähler erringen. Doch dieses Mal blieb man im Mittelpaarkreuz trotz fünf Satzgewinnen komplett ohne Erfolg. Im 3. Paarkreuz gelang Julian Michaelis ein Achtungserfolg gegen Manuel Mayer, doch am Ende reichte es erneut nicht zu Zählbarem. Damit hat nun endgültig der Abstiegskampf für das Herrlinger Team begonnen – aber dies war der Abteilung des TSV ja bereits vor der Saison sehr wohl bewusst.

Damen Landesliga Gr. 4

RSV Ermingen – SC Staig 7:7

Keinen Sieger gab es im bezirksinternen Duell zwischen Ermingen und Staig, das wie erwartet recht ausgeglichen verlief. Staig verpasste es, trotz zwei komfortablen Führungen mit 5:2 und 7:4 beide Punkte aus Ermingen zu entführen. Julia Krause im Staiger Dress blieb im Einzel und Doppel ungeschlagen. Beide Teams bleiben damit bei ihrem ausgeglichen Punktekonto.

Herren Landesklasse Gr. 7

TSG Hofherrnweiler – TSV Blaustein 7:9

Mit einem blauen Auge kamen die Blausteiner beim Tabellenschlusslicht in Hofherrnweiler davon und wieder einmal waren es die zahlreichen Doppelspezialisten bei Blaustein, denn alle vier Doppel konnten gewonnen werden. Hofherrnweiler hielt im Einzel sehr gut dagegen und gewann hier sieben der zwölf ausgetragenen Einzel und das immer noch ohne ihre Nummer 1, die aber in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen wird vermutlich...

TSV Herrlingen  II – TTC Burgberg 7:9

Welch ein Start des Herrlinger Teams in die Partie gegen den TTC Burgberg… - mit einer tollen Leistung konnte man die Gäste aus Burgberg mehr als nur in Bedrängnis bringen. Nach einer 2:1-Führung aus den Doppeln, teilte man sich zunächst die Punkte im Spitzen- und Mittelpaarkreuz. Dann konnte das 3. Paarkreuz um Frank Fischer und Samuel Häußler nervenstark einen Doppelschlag zum 6:3 erkämpfen. Als dann auch Gian Truöl das Duell der Spitzenspieler überraschend für sich entscheiden konnte, da war die Hoffnung auf einem Heimerfolg deutlich zu verspüren. Doch danach erfolge dann ein „Drama in sechs Akten“ – die Gäste aus Burgberg wurden im Ruf als Mentalitäts-Riesen einmal mehr gerecht und waren einfach von ihrer Chance trotz des aussichtslosen Spielstandes überzeugt. Die Herrlinger vergaben insgesamt drei Matchbälle zum möglichen 8:5 bzw. 9:5 Heimsieg und am Ende stand man tatsächlich komplett ohne Punkte da. Beeindruckend war aber nach Abschluss der Partie der freundschaftliche Umgang der beiden Teams mit der Enttäuschung um die Punktchance des TSV Herrlingen und der natürlich großen Freude der Gäste aus Burgberg.

TTC Witzighausen – VfL Gerstetten 9:1

Den erhofften Erfolg, der zudem mit 9:1 sehr deutlich ausfiel, landete unsere Erste gegen Gerstetten. Lediglich das Spitzendoppel Sascha Wollny / Michael Karg musste sich zum Auftakt der Partie knapp in fünf Sätzen geschlagen geben. Wollny, der als einziger TTC-Akteur im Einzel zweimal an den Tisch durfte, machte es zum Ende der Begegnung beim Stand von 8:1 aber noch einmal recht spannend. Nachdem er die beiden ersten Durchgänge verloren hatte, kämpfte er sich zurück und konnte schließlich seinen fünften Matchball zum 13:11 im Entscheidungsdurchgang nutzen. Damit sicherte er dem TTC gleichzeitig den deutlichen Gesamtsieg, mit dem man sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffen konnte.

FC Straß – TSV Erbach 9:6

Wie so oft ging es eng zu zwischen Straß und Erbach, ein Punktgewinn des Außenseiters Erbach wäre durchaus drin gewesen. Schlussendlich waren die Straßer aber wie erwartet die kompakter aufgestellte Mannschaft ohne Schwachstelle. Bitter war sicher aus Erbacher Sicht, dass die Nummer 3 Reiner Keller sein zweites Einzel kampflos abgeben musste und den Erbachern bis zur Rückrunde fehlen wird.

Damen Landesklasse Gr. 7

SC Unterschneidheim – SF Rammingen 7:7

Nach einem perfekten Doppelauftakt ohne Ramminger Satzverlust in den Doppeln diktierte in den Einzeln aber zunächst Unterschneidheim und bei 3:6 aus Sicht der Gäste war der Punktgewinn in weiter Ferne. Mit einem starken Schlussspurt konnte der Teilerfolg aber noch erkämpft werden und der Platz im wie so oft eng zusammenliegenden Mittelfeld der Landesklasse 7 bei den Damen behauptet werden.

TSV Untergröningen III – SC Staig II 8:0

Chancenlos war das zweite Staiger Damenquartett bei Untergröningen. Keine Partie ging in den fünften Satz und war damit recht klar entschieden. Damit bleiben die Staigerinnen auf dem vorletzten Tabellenplatz.

TTC Neunstadt – SC Berg II

Ähnlich wie den Staigerinnen erging es auch Berg und man musste eine hohe Niederlage auf der Ostalb quittieren. Den Ehrenpunkt erspielte Lydia Moll im Duell der Spitzenspielerinnen gegen Nadja Ullmann.

 

Text: S. Staudenecker / Text mit Herrlinger Beteiligung: W. Laur

 

 
 
 
Link zu TTVWH

Anstehende Termine