Damen Oberliga Baden-Württemberg
TTC Frickenhausen – TSV Herrlingen 8:5
Die Herrlinger Damen müssen weiterhin auf die ersten Rückrunden-Zähler warten. Völlig chancenlos lagen die Gäste nach den zwei Doppeln und zwei Einzeln im Spitzenpaarkreuz durch das ungewohnte Spielmaterial schnell mit 0:4 in Rückstand.

Der extra für dieses Material ausgewählte Ersatzjoker Manuel Konrad (3:2-Erfolg gegen Hasanovic) und Maike Lenz konnten danach zumindest den 2:4-Anschluss herstellen, aber das Spitzenpaarkreuz blieb danach erneut ohne Satzgewinn und damit stand es wiederum schnell 2:6. In einer knappen Partie konnte Frickenhausens Joker Hasanovic die Vorentscheidung beim 3:2-Erfolg zum 7:2 erzwingen, ehe Joker Manuela Konrad nochmals zum 3:7 verkürzen konnte. Jedoch waren zu diesem Zeitpunkt aus Herrlinger Sicht schon zwei Schlüsselpartien mit dem Doppel 2 und der Begegnung 3 vs. 3 verloren gegangen. Sonja Kaiser konnte danach ebenfalls nochmals zum 4:7 verkürzen, ehe es Maike Lenz gelang mit einer tollen Energieleistung einen Überraschungserfolg gegen die Nr.1 des Gastgebers zu erzwingen. Letztlich kam das aufbäumen aber zu spät. Herrlingen befindet sich auf Rang sieben mit 10:14 Punkten.

Damen Verbandsliga
SpVgg Gröningen-Satteldorf – TSV Herrlingen II 7:7
Die Eingangsdoppel und der letzte Einzeldurchgang bleiben derzeit die „Achillesferse“ der Damen II in der Verbandsliga. Erneut konnte man zu Beginn im Doppel nicht punkten und musste dann im letzten Einzeldurchgang nach zuvor zwei positiven Durchgängen mit jeweils 3:1-Siegen am Ende eine 1:3-Serie hinnehmen und musste sich damit beim Tabellenachten am Ende nur mit einem Punkt begnügen, anstatt deren 2 wie erhofft.
Mit drei Erfolgen durch Corinna Pawlitschko (2) und Edith Karl (1) konnten die Gäste  schnell wieder ins Rennen zurückbringen. Da man im 2. Paarkreuz zunächst auch dreifach erfolgreich war mit einer nervenstarken Saskia Hamel (2) und einem starken Ersatzjoker Patrizia Ott (1), ging man mit einer 6:4-Führung in den letzten Einzeldurchgang. Edith Karl konnte hierbei schnell mit einem klaren Erfolg auf 7:4  erhöhen, jedoch  verpasste man danach in zwei möglichen Entscheidungen den Sack zuzumachen. Ein Punkt gegen den direkten Kontrahenten war wohl im Abstiegskampf ein Punkt zu wenig.

Herren Verbandsklasse Süd
SC Staig II – VfL Herrenberg 9:6
Wie beim Staiger Verbandsklassenteam der Herren bereits gewohnt dauerte auch diese Partie fast vier Stunden, ehe man sich für die Hinrundenniederlage gegen Herrenberg revanchierte und nun endgültig nichts mehr mit dem Tabellenkeller zu tun hat. Marc Schickler überragte, da er nicht nur in seinen Einzeln ungeschlagen blieb als einziger Staiger, sondern auch an der Seite von Louis Häußler das Doppel 1 der Gäste bezwang, was besonders nach der überraschenden Niederlage des eigenen Spitzendoppels einen frühen Rückstand verhinderte.
SSV Ulm 1846 – VfL Sindelfingen 3:9
Favorit Sindelfingen trat in absoluter Topbesetzung mit seiner neuen Nummer 1 Ivan Takac bei diesem Spitzenspiel an und war sich der großen Bedeutung dieser Partie bewusst. Die Ulmer wehrten sich tapfer, ein bis zwei Partien mehr hätte man noch für sich entscheiden können, dennoch war und wird es für kein Team der Verbandsklasse möglich sein, gegen ein derart stark aufgestelltes Sindelfingen etwas auszurichten.

Damen Verbandsklasse Süd
TTC Reutlingen – SC Staig 8:0 kampflos
Die Staiger Damen sind zur Partie beim Spitzenreiter nicht angetreten.

Herren Landesliga Gr. 4
TSG Leutkirch – SF Dornstadt 6:9
Ganz wichtige Zähler konnte sich Dornstadt bei etwas ersatzgeschwächten Gastgebern im Allgäu erspielen und sich damit nah an Aulendorf heranschieben, um vielleicht sogar noch den Relegationsabstiegsrang verlassen zu können. Das Doppel 2 der Gäste überzeugte und ebnete dem vorderen Paarkreuz den Weg zu einer wichtigen 4:1 Führung, die die Leutkircher nicht mehr aufholten.
TSG Ailingen – TTC Witzighausen 9:5
Peter Schillinger zur starken Vorstellung in Ailingen: Schwerer als es ihnen lieb sein konnte, machte es unsere Erste am Sonntag den Gastgebern aus Ailingen. Imponierend waren dabei vor allem die Auftritte des mittleren Paarkreuzes mit Sascha Wollny und Michael Maywald. Gegen ihre favorisierten Kontrahenten Sandor Spieß und Dirk Joos hatten sie in hochklassigen Spielen stets das bessere Ende für sich und sorgten hier damit für die Maximalausbeute von vier Punkten. Fast genauso erfolgreich agierte Peter Schillinger in den Begegnungen gegen die Topleute Alfred Iberl und Michael Romer. Letzterem gab er in vier Sätzen das Nachsehen, während er Iberl erst nach fünf Durchgängen zu dessem Sieg gratulieren musste. Auch der Rest der Mannschaft enttäuschte beim Tabellenführer der Landesliga keineswegs; zu einem weiteren Matchgewinn sollte es jedoch nicht mehr reichen. Nach drei Stunden Spieldauer verließ man somit mit einer 5:9-Niederlage erhobenen Hauptes wieder die Halle.

Damen Landesliga Gr. 4
TSV Herrlingen III – TSV Untergröningen II 2:8
Untergröningen ließ wie erwartet nicht allzu viel anbrennen in Herrlingen. Das Team aus dem Ulmer Bezirk machte seine Sache dennoch gut und trotzte dem unangefochtenen Tabellenführer doch zwei Einzel ab durch Manuela Konrad und Sabrina Götzfried. Bei drei Fünfsatzniederlagen wäre sogar noch ein etwas knapperer Ausgang nicht ganz unmöglich gewesen.

Herren Landesklasse Gr. 7
TSV Blaustein – TTC Burgberg 9:3
Trotz einer bei Blaustein recht seltenen Ersatzgestellung aus dem mittleren Paarkreuz des zweiten Teams war der Sieg gegen Burgberg zu jeder Zeit ungefährdet und souverän. Einzigs in den Eingangdsoppeln stockte der Motor etwas, um danach in den ersten fünf Einzeln des Abends den Gästen nicht den Hauch einer Chance und nicht einen Satz zu lassen.
SC Staig III – TSG Hofherrnweiler 9:2
Mit diesem Sieg ist Hofherrnweiler endgültig aus dem Kampf um die ersten drei Ränge raus und diese Plätze werden sehr wahrscheinlich von den drei Ulmer Teams Staig, Straß und Blaustein belegt, fragt sich nur in welcher Reihenfolge... In guter Aufstellung dominierte Staig besonders auf den ersten Positionen und überließ den Gästen von der Ostalb nur ein Doppel und ein Einzel im hinteren Paarkreuz und nimmt somit weiter Kurs auf die Landesliga.
TSG Giengen – FC Straß 3:9
Außenseiter Giengen präsentierte sich in den Doppeln sehr stark und auch deren Nummer 2 konnte einen überraschend klaren Erfolg im vorderen Paarkreuz über Robin Sachs feiern. Danach legte der Favorit Straß aber eine Schippe drauf und machte aus einem 2:3 ein 9:3. Die Schmöger-Brüder Christian und Stefan waren dabei mit je zwei Einzelsiegen die erfolgreichsten Punktesammler ihres Teams.

Damen Landesklasse Gr. 7
SC Staig II – RSV Ermingen 4:8
Mit 17 gewonnen Sätzen zog sich Staig gegen Primus Ermingen gut aus der Affaire, die Ermingerinnen hatten in einigen Entscheidungen doch etwas schwerer zu kämpfen als vielleicht gedacht, gewannen aber schlussendlich natürlich verdient. Besonders im vorderen Paarkreuz legten die Gäste den Grundstein zu diesem Auswärtserfolg, Claudia Wiedemeyer und Beate Cieslik waren an fünf der acht Gesamtpunkte beteiligt.

 
 
 
Link zu TTVWH

Anstehende Termine

Keine Veranstaltungen gefunden